Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Archiv > Urlaubtipps

Unsere Urlaubtipps in 2015:





Ralf Schwobs Bücher:


Zeitgenössischer Lesegenuss
 
Die 20-jährige Azime wächst als Tochter einer kurdischen Familie im Londoner Migrantenviertel Green Lanes auf. Nach dem Willen der Eltern soll sie sobald als möglich heiraten und Kinder bekommen, aber die unangepasste Azime hat andere Pläne. Statt sich den Traditionen ihrer Herkunft zu unterwerfen, startet sie eine kleine Karriere als Komikerin. Bei ihrem Bühnenprogramm tritt sie in Burka auf und zieht alle Klischees, die man über Muslime und den Islam haben kann, genüsslich durch den Kakao. Als ihr Erfolg größer wird, muss Azime feststellen, dass sie sich mit ihren Auftritten aber auch in Gefahr bringt …
Anthony McCarten ist mit „funny girl“ ein unterhaltsamer und gleichzeitig kenntnisreicher Roman über Migration, Integration und den Umgang mit Ängsten und Vorurteilen gelungen. Dass in „funny girl“ zudem auch jede Menge Humor steckt, ist dem großem Erzähltalent des Autors geschuldet.
 
Anthony McCarten: „funny girl“, Diogenes Verlag, TB € 11,90, eBook € 10,99, HC € 21,90, Hörbuch € 24,99


Furioser Thriller   
 
Vor acht Jahren hatte Geniver eine Totgeburt und seitdem leidet sie still unter dem Verlust des Kindes. Finanziell und sozial abgesichert, verbringt sie ihre Tage zu Hause, unterrichtet gelegentlich und unterstützt ihren Mann bei dessen Karriere. Eines Morgens steht eine aufgelöste Frau vor ihrer Haustür und behauptet, dass Genivers Baby damals gar nicht gestorben, sondern noch am Leben ist. Die Frau verschwindet bald darauf spurlos und kommt bei einem mysteriösen Verkehrsunfall ums Leben …
So furios beginnt der Thriller „Seit Du tot bist“ der britischen Autorin Sophie McKenzie, die es bestens versteht, die Spannung auf den folgenden 450 Seiten nicht abflachen zu lassen. Geniver macht sich auf die Suche nach ihrem Kind und muss bald feststellen, dass sie niemandem trauen kann, noch nicht einmal ihrem eigenen Ehemann. Dieser Thriller ist mitreißend geschrieben und klug konzipiert und überrascht den Leser auf den allerletzten Seiten noch einmal mit einer grandiosen Wendung.
 
Sophie McKenzie: „Seit Du tot bist“, Heyne Verlag, TB € 9,99, eBook € 8,99, Hörbuch € 19,99


Biografisch angehauchter Familienroman
 
Von der norddeutschen Provinz ins ländliche Amerika. Aufgewachsen als Sohn eines Psychiatriedirektors in Schleswig Holstein reist der 18-Jährige Joachim mit zu Gasteltern in die USA. Aber nicht nur die Schwierigkeiten des norddeutschen Jungen, sich an die US-amerikanischen Gepflogenheiten zu gewöhnen, sind höchst lesenswert. Auch die vielen Erinnerungen an Kindheit und Jugend, das Abschiedsszenario von Familie und Freundin und die unerwartete Heimkehr des Protagonisten stecken so voller Leben und Energie, dass es eine Freude ist dieses Buch zu lesen.
Joachim Meyerhoff beherrscht die Kunst, aus alltäglichen Erfahrungen und Begegnungen eine tiefgründige und trotzdem fast immer auch witzige Erzählung zu stricken. „Alle Toten fliegen hoch. Amerika“ ist ein Coming-of-Age-Roman der besonders gelungenen Sorte, erzählt in einem lockeren, aber dennoch präzisen Stil, der niemals langweilig wird.          
 
Joachim Meyerhoff: „Alle Toten fliegen hoch. Amerika“, Verlag Kiepenheuer und Witsch, TB € 9,99, eBook € 9,99, HC € 18,95, Hörbuch € 19,99



Karin Schmidts Bücher:



Historisches Lesevergnügen

 
Emma von der Normandie ist eine der interessantesten Damen, die das Mittelalter zu bieten hat. Mit ca. 15 Jahren wird sie von ihrem Bruder mit dem gerade verwitweten König AEthelred verheiratet. Die Heirat ist ein Bündnis zwischen der Normandie und England gegen die Bedrohung durch die plündernden Dänen, es geht um Macht und Politik, nicht um Emma. Der König ist kühl und abweisend, seine sieben Söhne lehnen sie ab, da sie um die Thronfolge fürchten. Auch im eigenen Haushalt hat Emma nur wenige Getreue und eine intrigante Rivalin macht ihr zusätzlich das Leben schwer; in dieser beklemmenden Atmosphäre versucht die junge Königin, sich zu behaupten.
Dieser Roman ist der erste Band einer geplanten Trilogie über Emma von der Normandie (ca. 985 – 1052 n. Chr.), die Mutter des vorletzten angelsächsischen, später heiliggesprochenen Königs, Edward des Bekenners und bietet zusätzlich ein Glossar, eine Karte, ein Personenverzeichnis und ein lesenswertes Nachwort der Autorin.
 
Patricia Bracewell: „Die Normannin“, Rowohlt Verlag, TB € 9,99, ebook € 9,99


Literarisch-historischer Kriminalroman
 
Im September 1873 sind Theodor Fontane und seine Frau zu Gast auf Schloss Wustrau, kurz vor dem Souper erreicht den Grafen die Nachricht, dass in der Wildschweinsuhle seines Waldes ein Toter gefunden wurde. Es wird von Selbstmord ausgegangen und die Polizei legt den Fall schnell zu den Akten, allein Fontane zweifelt daran: Warum sollte sich ein Mann, zu Vermögen gekommen und erst kürzlich durch Heirat in den Adel aufgestiegen, das Leben nehmen? Und statt weiter seine Heimatführer zu schreiben, recherchiert er, nicht nur in den Archiven, sondern auch im Elendsviertel Berlins.
Die Gründerzeit mit dem Standesdünkel und der Etikette des Adels, das ärmliche Leben der Proletärs und die Familie Fontane privat – es erwartet Sie ein ganz und gar entschleunigter, klassischer Kriminalroman, der Lust macht auf mehr, auf mehr Theodor Fontane als Detektiv und auf das Werk des Autors Theodor Fontane.
 
Frank Goyke: „Altweibersommer – Theodor Fontanes erster Fall“, Bebra Verlag, TB € 9,99, ebook € 0,99


Besondere Familiengeschichte
 
Ein ungewöhnliches Cover, ein eigenartiger Titel und eine ganz besondere Geschichte, die am 6. Geburtstag eines Jungen beginnt.
Die verwunschene Welt des Jasper Honigbrod: Ein Einsiedlerhof in den Hügeln, drei Generationen unter einem Dach und ein sehr alter Fisch im Weiher. Wer hier aufwächst, kann entweder sehr glücklich oder sehr unglücklich werden. Jasper Honigbrod entscheidet sich mit sechs Jahren für das Glück. Was er zu diesem Zeitpunkt noch nicht weiß: Fehlentscheidungen sind in seiner Familie ausgesprochen häufig.
Auf 300 Seiten gelingt es dem Autor Max Scharnigg, Redakteur der Süddeutschen Zeitung, das Leben der vier sehr unterschiedlichen Personen berührend zu erzählen. Sprachlich ist dieser Roman ein Erlebnis und man bleibt, nach Jaspers Abitur, nachdenklich, amüsiert, verstört und voller Hoffnung zurück.
 
Max Scharnigg: „Vorläufige Chronik des Himmels über Pildau“, Heyne-Verlag, TB € 9,99, eBook € 9,99, HC € 19,99



Die Empfehlungen von Lucia Bornhofen:


Ungewöhnliches Sachbuch
 
Stellen Sie sich zwei Männer vor, einer bekennender Singe, einer Familienmensch durch und durch. Die beiden sind im gleichen Berliner Stadtteil großgeworden, gingen auf die gleiche Schule, kannten sich – geredet haben sie aber nicht miteinander. Das kam erst ein knappes Vierteljahrhundert später, als der Zufall sie zu Arbeitskollegen machte. Aus den kurzen Männergesprächen entstand, wie auch immer, das Projekt „Sprechende Männer“, ein Buch mit der Vorgabe: Kommunikation ausschließlich per Email, alle Fragen dürfen gestellt werden, alle Fragen müssen beantwortet werden.
Gerade weil die beiden so unterschiedlich sind, sind die 41 Email-Tage lesenswert; sie raufen sich zusammen und lernen viel über einander, über sich selbst, über das Leben und Kommunikation an sich. Genau da kann man sich auch als Leser gut einfinden – nicht nur, weil da Männer tatsächlich ihr Leben und ihre Gefühle beschreiben, sondern auch, weil man sich diese Fragen automatisch selbst stellt …
 
Maxim Leo / Jochen-Martin Gutsch: „Sprechende Männer“, Goldmann Verlag, TB € 8,99, eBook € 7,99, HC € 17,99


Freundschaftsgeschichte
 
„Liebe Sophie, beim Ausräumen der letzten Kellerschränke habe ich heute dieses Poesiealbum gefunden. Ich glaube, es gehörte deiner Mutter. Deshalb ist es bei dir sicherlich besser aufgehoben als bei uns.“ So steht es in dem Brief, den Sophie Lensing (Physikerin, ledig, Anfang 30) von ihrer Stiefmutter bekommt, dabei liegt tatsächlich ein Poesiealbum. Als sie es mit ihren Freundinnen Sandra und Vanessa ansieht, beschließen sie, alle Frauen anzuschreiben, die sich im gemeinsamen letzten Grundschuljahr dort eingetragen haben. Denn für Sophie scheint das eine einmalige Chance zu sein, mehr über ihre sehr jung verstorbene Mutter zu erfahren. Sie bekommt nur drei interessante Rückantworten, zwei davon sehr herzlich mit Einladung zum spontanen Besuch, eine aus dem Sekretariat einer Politikerin, kühl und sachlich, mit der Bitte sich langfristig anzumelden. Schon bald befinden sich Sophie, Vanessa und Sandra auf dem Weg zu allen drei Schreiberinnen …
In Heike Wanners sehr süffig geschriebenem Roman ergründen die drei gemeinsam die Geheimnisse von Sophies Mutter und natürlich gibt es auch in der Gegenwart einiges zu bewältigen – das ist herrliche Unterhaltung, nicht nur für beste Freundinnen.
 
Heike Wanner: „Rosen, Tulpen, Nelken“, Ullstein Verlag, TB € 9,99, eBook € 8,99


Ein Gartenkrimi
 
Als Paula Holliday vor ein paar Monaten aus New York ins verschlafene Springfield zog, hatte sie sich ja viel vorstellen können – aber das nicht: Mit viel Chuzpe hat sie gerade den Auftrag bekommen, den riesigen verwilderten Garten einer gerade verstorbenen Society-Lady wieder zu der rundum gepflegten Parkanlage zu machen, die er mal war. Am ersten Tag dort findet sie einer vergrabenen alten Truhe eine Babyleiche. Die Polizei ermittelt nur mit halber Kraft, geht sie doch, genau wie die Nachbarn und Bekannten, davon aus, dass es sich bei der Leiche um das Kind einer der Gartenbesitzerinnen handelt und somit schon Jahre dort gelegen haben muss. Bei Paulas Versuch, möglichst viele Informationen über die alte Gartenanlage zu erhalten, werden viele Erinnerungen wach, nicht nur über den Park. Und bald gibt es eine „junge“ Leiche …
Rosemary Harris Krimi ist, wenn man einen ganz klassischen Who-done-it lesen möchte, feinste Kost. Geschrieben mit viel Ironie und Wortwitz, klug konstruiert, mit einer Liebe zum Garten, die überall durchblitzt – ich freue mich auf Band zwei.
 
Rosemary Harris: „Landliebe und Mordlust”, Goldmann Verlag, TB € 8,99





Unsere Urlaubtipps in 2014:


Ralf Schwobs Bücher:


Eine atemberaubende Zeitreise

Der Roman „Der Anschlag" des weltbekannten Autors Stephen King ist Zeitreiseroman, Polit-Thriller und historischer Roman zugleich. Und zur Krönung gelingt es King auch noch eine wunderschöne, zutiefst anrührende Liebesgeschichte zu erzählen. Der Englischlehrer Jake Epping findet ein Zeitportal, das ihn ins Jahr 1958 zurückführt. Nach einigen Ausflügen in die Vergangenheit stellt er fest, dass er durch sein dortiges Wirken die Zukunft beeinflussen kann. Um die Geschichte der USA und der ganzen Welt positiv zu verändern, beschließt er, das Attentat auf Kennedy 1963 zu verhindern. Da er aber nur ins Jahr 1958 reisen kann, muss er fünf Jahre in der Vergangenheit leben …
Stephen King beweist mit diesem Roman, dass er spannend und mitreißend erzählen kann, auch ohne übermäßige Brutalität, man muss kein Fan des Horror-Genres sein, um von diesem Buch begeistert zu sein.


Stephen King: „Der Anschlag", Heyne Verlag


Gebunden26,99 EUR
Hörbuch 
9,99 EUR

 
 
Taschenbuch12,99 EURe-Book 9,99 EUR


Mördersuche vom Krankenbett aus

Der pensionierte Mordermittler Martin Johansson erleidet einen Schlaganfall und findet sich als bettlägeriger Patient im Krankenhaus wieder. Kein Alkohol, keine Zigaretten und kein fettreiches Essen mehr, dafür Schonkost, viel Ruhe und Krankengymnastik. Während Johansson in seinem Krankenbett liegt, ist er bereits nahe daran, mit dem Leben abzuschließen, bis ihm eine Ärztin von dem nie aufgeklärten Mord an einem kleinen Mädchen vor 25 Jahren erzählt. Die Tat ist verjährt und der Täter wahrscheinlich längst über alle Berge, dennoch beginnt Johansson vom Krankenlager aus zu ermitteln …
„Der sterbende Detektiv" ist ein raffinierter Krimi, der seinen Charme nicht zuletzt dem bärbeißigen und arg gehandicapten Johansson und seinen Helfern aus alten Tagen zu verdanken hat.  

Leif GW Persson: „Der sterbende Detektiv", Btb



Gebunden14,99
Hörbuch 



 
 
Taschenbuch9,99 EURe-Book 8,99


Ein faszinierender Familienroman

Silvia Tennenbaum erzählt in ihrem beeindruckenden Roman „Straßen von gestern" die Geschichte der großbürgerlichen jüdischen Familie Wertheim aus Frankfurt. Ausgehend von der Geburt der jüngsten Tochter Helene im Jahr 1903 beschreibt der Roman die folgenden 45 Jahre im Leben der einzelnen Familienmitglieder. Der Autorin gelingt es wie nebenbei, die großen weltgeschichtlichen Umwälzungen dieser Zeit anhand des Schicksals der Wertheims zu erzählen: Vom Ersten Weltkrieg, in dem die jungen Männer der Familie noch für Deutschland kämpfen, bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs, als die überlebenden Familienmitglieder sich in der Schweiz, den USA und Italien eine neue Existenz aufgebaut haben, erstreckt sich dieser unterhaltsame und gleichzeitig hoch intelligente Roman. Außerdem lässt die Autorin das Frankfurt am Main der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts bild- und detailreich wieder auferstehen.
„Straßen von gestern" ist ein opulenter und kurzweilig geschriebener Familienroman und garantiert höchsten Lesegenuss.  

Silvia Tennenbaum: „Straßen von gestern", Btb


Gebunden19,95 EUR
Hörbuch 
19,95 EUR

 
 
Taschenbuch11,99 EURe-Book 12,99 EUR



Karin Schmidts Bücher:



Ein anderer Blickwinkel

Colin Fischer, 14 Jahre, ist nicht wie andere Jungen in seinem Alter. Er hat das Asperger-Syndrom: in Gesichtern lesen, Stimmungen erkennen, Gefühle begreifen – all das ist nicht seine Welt, das macht ihm Schwierigkeiten (und allen seinen Mitmenschen auch). Mit Hilfe seines Notizbuches und diverser Merkzettel gelingt es ihm aber, sich zurechtzufinden. Da er sehr intelligent ist, besucht er eine normale Highschool, dort eckt er durch seine besondere Art oft an und ist auch ein leichtes Opfer für seine Mitschüler. Als ausgerechnet sein größter Peiniger wegen Waffenbesitzes
von der Schule verwiesen wird, glaubt Colin an seine Unschuld und um diese zu beweisen, muss er über seinen eigenen Schatten springen.
Es ist bewegend, auch traurig und oft urkomisch, wie Colin mit seiner unvergleichlichen Logik und seinem unbestechlichen Blick den Vorfall klärt und tiefe Einblicke in das menschliche Miteinander bekommt. Nach der Lektüre sieht man die Welt, sehr berührt und amüsiert, auf eine ganz andere Weise – und sucht eventuell nach einem Notizbuch!

Miller/Stentz: „Der beste Tag meines Lebens", Droemer Verlag



Gebunden14,99
Hörbuch 



 
 
Taschenbuch8,99 EURe-Book 8,99


Nicht nur auf Rügen zu lesen

Kommissarin Romy Bececre, Münchnerin mit italienischen Wurzeln, lässt sich nach einem Schicksalsschlag nach Rügen versetzen, hier will sie Abstand gewinnen. Doch kaum hat sie ihren neuen Posten angetreten, wird am Hafen von Sassnitz die Leiche eines übel zugerichteten Mannes entdeckt: Kai Richardt, ein angesehener Geschäftsmann, großartiger Sportler und ausgesprochen beliebt. Im Zuge der Ermittlungen wird das Skelett einer jungen Frau gefunden, die vor einigen Jahren spurlos verschwand, als sie auf der Insel den Geschäften Richardts nachspürte …
Die schöne Insel Rügen, nicht nur bei Sonnenschein, echte Ermittlungsarbeit im Team, lebendige Menschen mit ihrem persönlichen Hintergrund, überraschende, in sich schlüssige Wendungen und eine spannende Geschichte, deren Wurzeln bis in die 60er Jahre zurückreicht, legt uns die Autorin mit diesem ersten Band vor.

Katharina Peters: „Hafenmord", Aufbau Verlag


Gebunden

Hörbuch 
14,99 EUR

 
 
Taschenbuch8,99 EURe-Book 6,99


Shakespeare lässt grüßen

Die Schwestern Rosalind, Bianca und Cordelia tragen nicht nur berühmte Namen (ihr Vater, ein etwas exzentrischer Literaturprofessor, hat seine Töchter nach Shakespeare-Figuren benannt), sondern sie lieben auch alle die Literatur. Doch das war es dann auch schon mit den Gemeinsamkeiten. Seit Jahren gehen sie sich eher aus dem Weg! Die Erkrankung ihrer Mutter ist der willkommene Anlass, in die kleine Heimatstadt im Mittleren Westen zurückzukehren. Hier kämpft die Mutter gegen ihre Krankheit an, die jungen Frauen kämpfen mit ihren ganz persönlichen, natürlich ganz unterschiedlichen, Problemen und der Vater kämpft sich besorgt und liebevoll, Shakespeare zitierend, durch sein total verändertes Familienleben.
Fesselnd, tiefgründig und mit viel spritzigem Humor werden in dieser Familiengeschichte die lebenslangen Bande, die Last und Trost sind, geschildert und die Schwestern sagen: „Wir lieben uns. Wir mögen uns nur nicht besonders."

Eleanor Brown: „Die Shakespeare-Schwestern", Insel Verlag


Gebunden

Hörbuch 



 
 
Taschenbuch14,99 EURe-Book 9,99



Die Empfehlungen von Lucia Bornhofen:


Das weiß man doch!

„New York ist eine fortschrittliche Stadt", „Bei Problemen hilft die Deutsche Botschaft" oder auch „Das ideale Gepäck variiert je nach Art, Anlass und Ziel der Reise": drei von insgesamt 73 Aussagen im „Kleinen Lexikon der Reise-Irrtümer". Wie der Titel des Buches schon sagt, es handelt sich um Irrtümer, allerdings um solche, die zum Allgemeinwissen zu gehören scheinen. Die Reisejournalistin Nele-Marie Brüdgam widerlegt sie in ihrem gerade erst erschienen Taschenbuch mit viel Charme, Humor und den von ihr gemachten Erfahrungen – und das ist nicht nur lesenswert sondern auch unterhaltsam. Wenn man eine längere Reise plant oder auch nur einen Kurztrip …

Nele-Marie Brüdgam: „Kleines Lexikon der Reise-Irrtümer", Bastei Lübbe


Gebunden14,95 EUR
Hörbuch 



 
 
Taschenbuch7,99 EUR
e-Book 


Ein Meister seines Faches

Er war Werbetexter und Autor, seine Kurzgeschichten sind weltbekannt, seine sechs Romane (obwohl zum Beispiel von Alfred Hitchock hochgelobt) eher weniger: die Rede ist von Henry Slesar, Amerikaner mit russischen Wurzeln. Dieser Tage sind seine Geschichten gar nicht so leicht aufzutreiben, lediglich der Diogenes Verlag bietet eine Anthologie in der 20 von insgesamt über 500 Stories versammelt sind. Das kann man kaum glauben, wenn man eine von ihnen gelesen hat! Bei Henry Slesar findet man Personen, die nur auf den ersten Blick wirken wie du und ich, pointierte Dialoge und Drehungen, mit denen man nicht rechnet, dazu ein feiner, satirischer Humor, der an der ein oder anderen Stelle durchblitzt – das alles liest man mit großem Genuss. Und hofft, es gibt demnächst mal wieder mehr zu lesen.

Henry Slesar: „Das tödliche Telefon", Diogenes Verlag



Gebunden

Hörbuch 



 
 
Taschenbuch9,90 EURe-Book 8,99


Zwischen sanften grünen Hügeln

Ein Herrenhaus, ein Golfclub und ein strenges Frauenkomitee – Edgcomb St. Mary, Heimat von Major Ernest Pettigrew, ist ein „typisches" englisches Dorf. Wenn da nicht Mrs. Ali wäre, Witwe mit pakistanischen Wurzeln, die den Dorfladen führt. Als Major Pettigrew eines Morgens die Nachricht vom Tod seines Bruders erhält, ist es durch Zufall Mrs. Ali, die ihm beisteht. Ein Zufall mit Folgen: Mrs. Ali ist belesen, klug und freundlich (außerdem fährt sie auch noch gut Auto) und ehe der Major sich versieht, möchte er immer mehr Zeit mit ihr verbringen. Gar nicht so einfach, wenn die Familien das kritisch sehen. Und wenn das Frauenkomitee auch nicht so ganz einverstanden ist.
Ernest Pettigrews Sicht auf die Welt, die Tatsache, dass er sich eben nicht für unfehlbar hält, das leicht skurrile Landleben und noch allerlei Verwicklungen: dieser Roman ist einfach herzerfrischend!

Helen Simonson: „Mrs. Alis unpassende Leidenschaft.", Droemer Verlag


Gebunden

Hörbuch 
12,95 EUR

 
 
Taschenbuch9,99 EURe-Book 9,99 EUR

unsere Lieblinge
Aktuelles und Termine
Service
Archiv
Allgemeines
Belletristik
Bilderbuch
Fantasy
Historisches
Hörbuch
Jugendbuch
Krimi
Literarisches
Regionales
Sachbuch
Urlaubstipps

Mo - Fr 9.00 - 12.30 und 14.00 - 18.30 Uhr   Sa 9.00 - 13.00 Uhr | info@buchhandlung-bornhofen.de
© 2001-2017 Buchhandlung und Verlag Bornhofen | Tel +49 6258 4242 | Fax +49 6258 51777
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü